Circuit-Training nach Morgan und Adamson (Dr. Klee)Beim Circuit-Training werden in einem Kreis meist zwischen 6 und 12 Stationen (meist Kraft- und Kraftausdauerübungen) angeordnet, an die dann die Gruppe verteilt wird und die dann mit Belastungs- und Pausenzeiten von 30-60 Sekunden nacheinander von allen durchgeführt werden.

Das Circuit-Training wurde in den Jahren 1952 und 1953 durch die Engländer Morgan und Adamson an der Universität von Leeds entwickelt. Es umfasste 24 genau festgelegte Übungen (vgl. Jonath 1977, 54 ff), von denen einige auch heute noch in entsprechenden Übungssammlungen enthalten sind (Klimmziehen, Liegestütz, Armbeugen – bzw. Durchstützeln am Barren, Aufsteigen auf eine Bank, Strecksprünge).

Dabei ist allen Circuits gemeinsam und dies ist nach meinem Erachten der entscheidende Vorteil des Circuit-Trainings als Organisationsform, dass „eine große Anzahl von Sportlern auf relativ kleinem Raum bei rationeller Nutzung der vorhandenen Trainingsmittel [Reck, Barren, Kästen, Bänke, Matten] ... in schnellem Wechsel hintereinander üben bzw. trainieren“ (Scholich 1991, 9 f) kann. Als weitere Vorteile werden oft genannt, dass es abwechslungsreich und gut überschaubar ist und dass man weiß, „wann es vorbei ist“.

Klee, A. (2011): Circuit-Training und Fitness-Gymnastik. Schriftenreihe Praxisideen, Verlag K. Hofmann, Schorndorf, 5. erweiterte Auflage, S. 11-13.

 

Auf dieser Seite werden die Fotos zu den Stationsblättern (siehe „Beispieldateien“) zur Verfügung gestellt, die mit der CD, die dem Buch beiliegt (siehe „Klappentext und Rezensionen“) in die Sammlung der Übungen übernommen werden können (siehe „Beispieldateien“ – „Bedienungsanleitung CD“, S. 12). Wenn jemand eine Übung fotografiert und mir das Foto zusendet ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ), wird dieses hier unter Angabe des „Erfinders“ auf die Seite gestellt. So soll hier eine Fundgrube entstehen. Die Fotos können mit der rechten Maustaste gespeichert werden.


1) Bankdrücken mit ReckstangeCircuit Training exercise Zirkeltraining Übung

2) Überzüge mit ReckstangeCircuit Training exercise Zirkeltraining Übung

3) Übung 89 aus dem BuchCircuit Training exercise Zirkeltraining Übung

 


4) Biegehantel im ObergriffCircuit Training exercise Zirkeltraining Übung

5) Biegehantel im UntergriffCircuit Training exercise Zirkeltraining Übung

6) 6er CircuitCircuit Training exercise Zirkeltraining Übung

 


7) SS 2000, Unihalle WuppertalCircuit Training exercise Zirkeltraining Übung

8) Liegestütze auf KastenCircuit Training exercise Zirkeltraining Übung

9) Rückenstrecken mit GurtfixierungCircuit Training exercise Zirkeltraining Übung



10) BurpeesCircuit Training exercise Zirkeltraining Übung Burpees

11) Katapult Klimmzüge

Circuit Training exercise Zirkeltraining Übung Katapult Klimmzüge

12) Katapult Dips

Circuit Training exercise Zirkeltraining Übung Katapult Dips

 

13) Tabata_DrKlee

Tabata_DrKlee

14) Boxen im Ellenbogenstütz

 Circuit Training exercise Zirkeltraining Übung

15) Ausfallschritte zu zweit

Circuit Training exercise Zirkeltraining Übung

16) Aufstehen u Setzen mit Partner

 Circuit Training exercise Zirkeltraining Übung

17) Ball kreisen lassen

Circuit Training exercise Zirkeltraining Übung  

18) Kniebeugen mit Partner
Circuit Training exercise Zirkeltraining Übung

 

19) Aufheben des Partners

 Circuit Training exercise Zirkeltraining Übung

20) Ski-Circuit ohne Partner

 Ski Circuit ohne Partner

21) Ski-Circuit mit Partner

Ski Circuit mit Partner

 

22) Ski-Workout

 Skigymnastik Workout

23) Bauch mit Sitzball

Circuit Training exercise Zirkeltraining Übung

24) Kniebeuge mit Ball

Circuit Training Übung Kniebeuge mit Ball

25) Bauch mit Medizinball

26) Schulterdrücken mit Bank

 


27) Kniebeuge mit Bank

 300

28) Infoblatt für Schüler*innen zum Thema „Die Bedeutung des Muskeltrainings für die Körperhaltung“

29) Infoblatt für Schüler*innen zur muskulären Balance

 


 

 

Mit der Maus lassen sich durch Klick auf die Fotos PDF-Dateien öffnen und herunterladen.

In der folgenden PDF-Datei werden einige Fragen und Probleme beleuchtet, die beim Circuit Training auftreten, z. B. das Problem, dass man an den einzelnen Stationen Übungsvarianten mit verschiedener Reizintensität anbieten sollte, um die Teilnehmer mit ihrer unterschiedlichen Leistungsfähigkeit individuell ausbelasten zu können.

Sportwissenschaftliche Aspekte rund um das Thema Zirkeltraining. Vortrag anlässlich der Schulung im November 2010 für die Firma „moves“ in der werraMED GmbH & Co KG in Eschwege.

Stufenlose Differenzierung beim Circuit-Training (Reizintensität)

Circuit training Reizintensität

Differenzierung beim Circuit-Training (Reizintensität, Hanteln ...)

 

Circuit training Reizintensität

 

Differenzierung beim Circuit-Training (Reizintensität, 4 Stufen)

Circuit training Reizintensität

Differenzierung beim Circuit-Training (Reizintensität, 2 Stufen)

Circuit training Reizintensität

 Organisatorische Probleme bei der Durchführung eines Circuits (Partnerübungen)

Organisatorische Probleme bei der Durchführung eines Circuits

 

 Organisatorische Probleme bei der Durchführung eines Circuits (Training nur einer Körperseite)

Organisatorische Probleme bei der Durchführung eines Circuits

 1. Stationen, an denen nur ein Partner aktiv ist, müssen doppelt aufgebaut werden, sonst staut es sich an dieser Station.

 

2. Wird bei einer Station nur eine Körperseitetrainiert, so muss diese Station auch doppelt aufgebaut werden (Staugefahr).

 

3. Unter diesem Gesichtspunkt sind Circuits ohne Partnerübungen und mit Stationen, an denen mehrere SuS trainieren können (z. B. 4 SuS) einfacher zu handhaben.