Dienstag 14:15-15:45

Modul 10: Circuittraining und Fitnessgymnastik

Vor allem in der Vergangenheit wurde das Circuittraining insbesondere zum Training der Kraft- und Kraftausdauer eingesetzt. Zu diesen Zielen sind in den letzten Jahren zunehmend andere hinzugekommen: Wohlbefinden, Balltechnische Fertigkeiten, Körpererfahrung, Vorbeugung von Haltungsschwächen, Spiel, Abenteuer, Dehnung ... In der Übung soll das Zirkeltraining in dieser Vielfalt und Möglichkeiten der Fitnessgymnastik (Training mit der gesamten Gruppe) erarbeitet und erprobt werden.

Literatur: 

Klee, A. (2011): Circuit-Training und Fitness-Gymnastik. Schriftenreihe Praxisideen (5. erweiterte Auflage). Schorndorf: Hofmann.

Der erste Termin findet in der Cafeteria der Unihalle statt.
Beginn: Di. 17. Okt.

Termine, die ausfallen: 31.10 (Feiertag), 21.11. (Schulsport-Symposium), 28.11.

 Prüfung: Do. 15. Feb., 8-12 (2. Prüfungswoche: Kombinierte Theorie-Praxis-Prüfung in 2er-/3er-Gruppen: Analyse und Demonstration von ausgewählten Übungen mit ergänzenden Fragen zur Trainingsmethodik; dazu werden Körperbereiche (z. B. obere Extremität, Rumpf, untere Extremität) zugewiesen. Prüfungszeit pro 2er-Gruppe 15-20 min., pro 3er-Gruppe 20-30 min.)

Die Termine am 14.11. und 5.12. finden in der Cafeteria statt (Theorie)

Materialien zum Seminar Circuit-Training

Musik 30s 30s Pause

Anleitungen zur Benutzung der CD findet man auch als Video bei Youtube.

2. Video zur Benutzung der CD bei Youtube (Eigene Fitness-Programme zusammenstellen, eigene Übungen integrieren)

Unfunktionelle Übungen (vgl. "Materialien zum Seminar Circuit-Training" S. 7-16):

Definition: Bei unfunktionellen Übungen handelt es sich um Kräftigungs-, Dehn und Mobilisationsübungen (z. B. Klappmesser, Brücke, Schulterstand), bei denen es zu Beanspruchungen des passiven Bewegungsapparates kommt (Knochen, Gelenke, Kapseln, Knorpel, Bänder, Bindegewebe), die zu einer Schädigung führen können („Verschleißerscheinungen“, „Überlastungsschäden“; vgl. Buch „Circuit-Training“, S. 16-25). „Unfunktionell“ lässt sich in einem ersten Zugang auch mit „ungesund“ übersetzen. Diese Übungen werden deshalb auch als „Krankmacherübungen“ bezeichnet.

Der beabsichtigte Trainingseffekt und die Beanspruchung des passiven Bewegungsapparates stehen bei diesen Übungen in einem ungünstigen Verhältnis. Problematisch ist dies vor allem dann, wenn es zu der unfunktionellen Übung eine Alternative gibt, bei der es bei ähnlichem Trainingseffekt zu einer geringeren Beanspruchung des passiven Bewegungsapparates kommt.

Link Techniker Krankenkasse

Link Sportunterricht.de

Link download PDF