Dienstag 12:15-13:45

Modul 10: Circuittraining und Fitnessgymnastik

Vor allem in der Vergangenheit wurde das Circuittraining insbesondere zum Training der Kraft- und Kraftausdauer eingesetzt. Zu diesen Zielen sind in den letzten Jahren zunehmend andere hinzugekommen: Wohlbefinden, Balltechnische Fertigkeiten, Körpererfahrung, Vorbeugung von Haltungsschwächen, Spiel, Abenteuer, Dehnung ... In der Übung soll das Zirkeltraining in dieser Vielfalt und Möglichkeiten der Fitnessgymnastik (Training mit der gesamten Gruppe) erarbeitet und erprobt werden.

Literatur:

Klee, A. (2017): Circuit-Training und Fitness-Gymnastik. Schriftenreihe Praxisideen (6. erweiterte Auflage). Schorndorf: Hofmann.

1

16.10.2017

Einführung (Cafeteria)

 

23.10.2017

Entfällt (Fortbildung)

2

30.10.2017

 

 

2) Halle: 6er Circuit (Klee)
Reflexion: Die Beinübung "Kniebeuge an Wand" könnte die Kniegelenke belasten. "Könnte", weil es kaum zuverlässige Studien zu diesem Thema gibt. Vgl. Unfunktionelle Übungen, Link download PDF

Der Aufbau des Circuits wurde dadurch erschwert, dass kein Fixpunkt auf dem Aufbauplan eingezeichnet war wie z. B. beim 2. Circuit "Körperhaltung" (vgl. dort, "Wand", "Garage", "Fenster")

Es waren zu wenige Bälle vorhanden => Material vorher genau durchzählen.

3

06.11.2017

 

 

 

3) Halle: Circuit Körperhaltung
Reflexion: Der Circuit enthielt Partnerübungen. Da die Anzahl der Teilnehmenden ungerade war (29), musste die Lehrperson mitmachen. Dann aber kann diese L. nicht die Zeitintervalle angeben, nicht korrigieren.

Die Musik war zu leise.

Da die Zahl der Stationen (12) nicht für 29 T. ausreichte, mussten 3 Stationen ergänzt werden. Dafür sollte man Stationsblätter in Reserve haben.

4

13.11.2017

 

Cafeteria: Reflexion, Planung Circuits der Studierenden

5

20.11.2017

 

Cafeteria: Reflexion, Planung Circuits der Studierenden

6

27.11.2017

 

6) Halle Durchführung Circuits der Studierenden: Sturzprophylaxe

Referentinnen: Genfeld, Luisa; Jentgens, Naija-Florine; Löhken, Christina; Söllinger, Annika; Tizza, Mara Luisa

Sehr gut vorbereitet, sehr gutes Blatt mit Übersicht des Circuits mit Hinweisen zur Orientierung (Wand, Tür, Vorhang); sehr gute Stationsblätter (etwas viel Text) mit eigenen Fotos; Station 9 wurde nicht optimal demonstriert, hier hätte eine Lehrperson zum Korrigieren stehen müssen; Stationen 1 und 12 besser doppelt aufbauen, damit beide Partner drankommen

7

04.12.2017

 

7) Halle Durchführung Circuits der Studierenden: HIT

5 Übungen recht ähnlich 3, 5, 8, 9, 10; davon 3 direkt hintereinander

10 Übungen, sehr gute Stationsblätter

die 1. Runde hatte eine Belastungs-/Pausenzeit von 45/30, die 2. Runde 60/30: eher ungewöhnlich, meist in der 1. Runde längere Belastung, in der 2. Runde kürzere Belastung; ein Aufwärmen fehlte

8

11.12.2017

 

8) Halle: Fitnessgymnastik (Klee)

9

18.12.2017

 

9) Halle: Tabata (Klee) Tabata-Training

Reflexion: ein gut strukturiertes Training, aber etwas eintönig

 

25.12.2017

01.01.2018  Weihnachten

10

08.01.2018

 

10) Cafeteria: Reflexion, Planung Fitnessgymnastik der Studierenden

11

15.01.2018

 

11) Cafeteria:Planung Fitnessgymnastik der Studierenden

Unfunktionelle Übungen:

Link Techniker Krankenkasse

Link Sportunterricht.de

Link download PDF

Unfunktionelle Übungen (Klee)

12

22.01.2018

 

12) Halle Durchführung Fitnessgymnastik der Studierenden

13

29.01.2018

 

13) Halle Durchführung Fitnessgymnastik der Studierenden

 

Mo. 4.2.2019

8-14 Prüfung

 

Für eine aktive Teilnahme muss man sich an einer Gruppenarbeit beteiligen. Die Gruppen müssen

  1. einen Circuit oder eine Fitness-Gymnastik zusammenstellen orientiert an einem Schwerpunkt:
    Kraft allgemein, Kraft speziell (z.B. Sprungkraft), Kraft speziell (z.B. Sportart), Fitness, Gesundheit, Ausdauer, Technik einer Sportart, Vorbeugung von Haltungsschwächen, Balancieren, TRX, Core, Kettlebells, Cross-Fit ...
  2. diesen Circuit (diese Fitness-Gymnastik) und ein Arbeitsblatt kopieren und an die Teilnehmer verteilen (AM TERMIN!!!)
  3. den Aufbau des Circuits (der Fitness-Gymnastik) organisieren
  4. die Durchführung des Circuits (der Fitness-Gymnastik) anleiten
  5. eine Reflexion und Bewertung des Circuits (der Fitness-Gymnastik) mit der Gruppe durchführen

Prüfung: Mo. 4. Feb., 8-13 (Kombinierte Theorie-Praxis-Prüfung in 3er-Gruppen: Analyse und Demonstration von ausgewählten Übungen mit ergänzenden Fragen zur Trainingsme-thodik; dazu werden Körperbereiche (z. B. obere Extremität, Rumpf, untere Extremität) zugewiesen. Prüfungszeit pro 2er-Gruppe 15-20 min., pro 3er-Gruppe 20-30 min.)

8:15 1 
1 Krabbe
2 Busch
3 Schasiepen

8:40 2 
1 Kewitsch
2 Xhonneux
3 Wehner

9:10 3 
1 Rodenbücher
2 Kießling
3

9:35   4 
1 Palgen
2 Münch
3 Fischer

10:05 5 
1 Stillger
2 Schulz
3 Feldmann

10:30 6 
1 Fabisch
2 Diederichs
3 Vila Nova Vital

11:00 7 
1 Genfeld
2 Jentgens
3 Söllinger

11:25 8 
1 Baltes
2 Gallo
3

12:05 9
1 Hoff
2 Zindler
3

12:30 10
1 Löhken
2 Tizza
3 Thielager

13:00 11
1 Schorn
2 Linßen
3

 

Materialien / 9 Kopien zur Prüfungsvorbereitung

  1. Circuit mit 6 Stationen, - keine Partnerübungen, - kein komplizierter Aufbau, - zur Einführung eines CTs geeignet, - auch ohne Arbeitsblätter schnell aufzubauen, Buch S. 57, 90
  2. Circuit mit 12 Stationen zur Vorbeugung eines Hohlrundrückens,- Schwerpunkt: Bauchmusk. (6x), Hüftstrecker (2x), Rückenstrecker (1x)- 2x Dehnung- 5 Partnerübungen, Buch S. 54, 96
  3. Organisatorische und methodische Tipps / Fragen beim Circuit-Training
  4. Das Training der Bauchmuskeln (1), Buch S. 111
  5. Das Training der Bauchmuskeln (2), Buch S. 112
  6. Das Training der Rückenstrecker, Buch S. 113
  7. Die Bedeutung des Muskeltrainings für die Körperhaltung, Buch S. 114
  8. Circuits von Studierenden geplant und durchgeführt. Termin am 27.11.2018: Sturzprphylaxe, 4.12.2018: HIT
  9. Fitness-Gymnastik (mittel) , Buch S. 100, 101
  10. Tabata-Training
  11. Unfunktionelle Übungen
  12. Organisatorische und methodische Tipps / Fragen zur Fitnessgymnastik